ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna ad inferna
Ad Inferna DSM ad inferna
ad inferna ad inferna confidences Ad Inferna Official Website ad inferna
ad inferna ad inferna
VVA VOA VOXYD Sexual Music for Sexual Mass ad inferna ad inferna
Ad Inferna Home ad inferna ad inferna
ad inferna ad inferna
Biography ad inferna ad inferna
ad inferna ad inferna
Disco ad inferna ad inferna
ad inferna ad inferna
Galleries ad inferna
ad inferna ad inferna
Videos ad inferna ad inferna
ad inferna ad inferna
Media ad inferna ad inferna
ad inferna ad inferna
Goodies Ad Inferna Nilaihah Records ad inferna
ad inferna ad inferna
Merch ad inferna ad inferna
ad inferna ad inferna
ad inferna

News

• There is No Cure Reviews 06 04 2011
1) Black Vector Magazine (US)
- Review 9/10
- Interview

2) Darkwave.ro / Viva Music (US)
- Review
- Interview

3) [U]selinks (German)
- Review 10/10

4) Reflections of Darkness (US)
- Review 9/10

5) Dark Belarus (Belarussian)
- Review 9/10

6) Dark Visions of Electronic (Japanese)
- Review

7) Magic Fire Music (French)
- Review 17/20

8) Sonic Seducer (German)
Viele haben es schon immer gewusst: Es gibt keine Heilung. Oder etwa doch? Möglicherweise strafen sich Ad Inferna selbst Lügen, denn ihre elektronische Tanztherapie „There Is No Cure“ reaktiviert nicht nur längst erschlaffte Muskeln und eingerostete Gelenke, sondern stimuliert den gesamten Organismus. Ihre Texte gehen unter die Haut, beschreiben Sexanfälle im siebten Himmel, französische Todesküsse und die Wiederauferstehung in der Gegenwart. Zwar bewegen sich Songs wie „Under My Skin“, „Sex Spell“, „Seventh Heaven“, „French Kiss Of Death“, „Resurrection“ und „The Presence“ in gewohnt sicherem Fahrwasser, aber die Qualität der Produktion ist nicht zu beanstanden. Namhafte Kooperationspartner wie Vasi Vallis, Sebastian Komor, Kari Berg und Zombie Girl verpassen der Band eine gelungene Frischzellenkur. Tanzbarer, streckenweise mitreißender Electro-Industrial mit Potenzial. Kai Reinbold

8) Amboss Mag (German)
- Review

9) Blip bop - Electronic Computer Music Magazine (US - pdf)
- Review

10) Synthetic Generation (US)
- Review

11) Side-Line (US)
- Review

12) Dark Spy Magazine (German)
Nach einem klassisch orientierten Klavier- und Sprachopenerentführt uns das Album in eine Welt aus synthetischenSounds und gequälten Gesangsparametern. Ein Schelm derBöses dabei denkt, für diesen Output gibt es wirklich keineKur. Sehr interessant ist bereits der erste Full-Time-Song dermit einer Art Zwiegespräch zwischen den zwei Stimmeneiner schizophrenen Person darstellt. Sehr gut gedachteInterpretation, die sich auch durch die weiteren Songs der CD zieht. Songtechnisch wird hier auf dem höchsten Levengearbeitet und wird sowohl für den heimischen CD-Playerals auch für den Player der schwarzen DJ´s und Clubs einPflichtprogramm werden. Tanzflächenfüllende Songsbestimmen das Gesamtbild und versprechen eine tolle Party. AD INFERNA sind schon lange aus dem Bereich desGeheimtipps heraus. - Kai Grothaus

13) Brutal Resonance (US)
- Review 8/10

14) Electroskull (SWE)
- Review

15) D-Side Web (FR)
- Review

16) AlterNation (US)
Review 100%

17) Dark Belarus (Belarussian)
- 8th top best albums 2011

[ Back ]

Bookmark and Share


ad inferna ad inferna
Links ad inferna
ad inferna ad inferna
Contact ad inferna
Nilaihah Records ad inferna
ad inferna ad inferna
ad inferna ad inferna
ad inferna
Ad Inferna on Myspace Ad Inferna on YouTube Ad Inferna on Twitter Ad Inferna on Facebook Ad Inferna on LastFM Ad Inferna on ITunes Ad Inferna on Vampire Freaks

© 2000-2013 Copyright in this web site and artwork by Ad Inferna - Hosted by OVH